Tacxmanien statt Teide

by Jan Hinkel
by Jan Hinkel

Tacxmanien ist ein wunderbares Trainingsrevier: Niemals Regen, dauerhaft um die 20°C, keine Autos und 24 Stunden "Tageslicht". Man könnte kaum mehr wollen. Und doch hängt mir das Rolle fahren ziemlich zum Hals heraus.
Ursprünglich war der Plan eigentlich, nach wirklich gelungenen 14 Tagen Mallorca im Januar, im März mit einem weiteren Trainingslager aufzubauen. Doch es kam anders. Versprechungen bezüglich Trainingslager konnten nicht eingehalten werden und dazu ist die Kasse nach einigen offenen Rechnungen, Semesterbeitrag und Startgeldern entsetzlich leer. Also anstatt den Teide oder irgendeinen anderen Berg auf einer kanarischen Insel zu erklimmen, blieb mir nur übrig den Widerstandsregler an meiner Tacx aufzudrehen. Meine Motivation befindet sich aber auf einem sehr guten Stand, was mit meinem Trainingszustand Hand in Hand geht. Im Schwimmen trete ich trotz verschienden neuen Reizen allerdings mal wieder auf der Stelle. Es scheint als ob für mich im Schwimmtraining viele Wege nach Rom führen, aber eben keiner weiter als Rom. Dafür fluppt es im Laufen und Radfahren ziemlich. Die guten Kilometer und Stunden auf Mallorca und meiner Rolle machen sich schon bemerkbar. Hinzu kommt, dass das Stevens Xenon einfach wunderbar marschiert. Leicht, steif, komfortabel: Ein echter Genuss und extra Motivationsschub.

Im Laufen stand ein 5000m Bahntest an. Diesen konnte ich aus dem vollen Training (25h/Woche) mit 90-95% laufen und dennoch eine überzeugende 16:24min rausdrücken. Interessanterweise mit deutlich weniger Tempotraining, dafür mehr Fokus auf Technik und (Hüft-)Mobilität. Die Umfänge bewegen sich mit 40-70km/Woche in gewohnten Bereichen. Allerdings fallen sie mir von der orthopädischen Belastung her leichter als die letzten Jahre. Ein Grund dafür ist sicherlich, dass konsequente Training mit hohen Gewichten im Kraftraum, aber auch das Schritt für Schritt aufbauende Training meines Coachs.
Exemplarisch mal der Laufplan der letzten Tagen. Umfänge die ich früher kategorisch ausgeschlossen hätte.

 

Dienstag: 14km Tempowechsellauf 3:50/4:20

Mittwoch: 5km Bahntest

Donnerstag: 5km Koppellauf 4:00

Freitag: Double Run Day: morgens 1h mit Lauf ABC, abends 1,5h mit Koordination/Barfuß/Sprints

Sonntag: 23km mit 4x500m GA2 Hill Repeats

Dienstag: 15km mit 5x100 Stufen Treppenlauf

Mittwoch: 3x3x800m + 4km locker

Donnerstag: 8km Tempodauerlauf 3:40min

Freitag: 1h locker mit Koordination/Lauf ABC/Sprints

 

außerhalb von Tacxmanien ausnahmsweise mal kein Schnee
außerhalb von Tacxmanien ausnahmsweise mal kein Schnee

Mit dieser harten Vorbelastung geht es dann am Sonntag zum ersten Rennen nach Lage zu den Crossduathlon NRW Meisterschaften. Dort habe ich gewissermaßen noch eine Rechnung offen. Mein letzter Auftritt 2011 war dort wenig glanzvoll. Dieses Jahr ist die Konkurrenz mit Clemens Coenen, Matthias Frohn (MTB-Profi und Crossduathlon Spezialist) und meinem Teamkameraden Marcelo Ruiz noch stärker. Allerdings habe ich hoffentlich auf dem MTB in den letzten zwei Jahren dazu gelernt und im Laufen fühle ich mich zur Zeit sowieso sehr stark. Am kommenden Sonntag wird die Frage also sein, wie gut ich den Anderen auf dem MTB folgen kann.

Kurze Zeit später und gerade noch rechtzeitig um einen großen Trainingsblock abzuschließen bevor das Semester wieder beginnt geht es nach Mallorca zum Triathlon International Portocolom. Ein traditionsreiches (seit 1997) Rennen was die letzten Jahre unter dem TriStar Banner stand. Dieser ist nun nicht mehr da. Die Distanzen von 1 – 100 – 10 bleiben aber bestehen und dürften meinen Stärken entgegen kommen. Dort bekomme ich es unter anderem mit Andreas Dreitz zu tun, der nur an einem sehr guten Tag in Schlagdistanz sein dürfte.

Meine nächsten Saisonhighlights werden die Mitteldistanzen in Bocholt und Litschau (AT) sein. Beide Rennen sind echte Klassiker und besonders auf den harten Strecken in Litschau ist meistens die gesamte Elite der Alpenrepublik vertreten und Normann Stadler hat den Waldviertler Eisenmann, so der offizielle Name des Rennens, als eines seiner Lieblingsrennen bezeichnet. Abschließend werde ich vielleicht in Almere auf der Mitteldistanz starten, oder einen Ausflug nach London zu den Weltmeisterschaften machen (je nach Finanzlage).

 

Angereichert wird die Saison natürlich durch die Rennen der 1. Triathlonbundesliga, wo ich meinen Heimatverein SC Bayer 05 Uerdingen vertreten werde. Unglücklicherweise für mich gehen diese Rennen allesamt über die Sprintdistanz. Diese Rennen werde ich also als Tempospitzen und aus Spaß am Sport mitnehmen!

 

Meine Zukunft sehe ich natürlich bei Langdistanzveranstaltungen. Dort möchte ich aber weiter vorne mitmischen, als ich das in Regensburg und Hawaii 2012 getan habe, daher 2013 also distanzmäßige ein Schritt zurück.

Abseits von Chlorwasser und Waldwegen gibt es noch eine andere erfreuliche Nachricht. So konnte ich, wie letztes Jahr, den fünften Platz bei der Wahl zum Krefelder Sportler des Jahres belegen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Events

 

 

31.12.2016

Silversterlauf Krefeld

8,1

3. Platz

 

28.01.2017

INDOORMAN

0,275 - 5 - 1,5

1. Platz (Durchgang 1)

3. Platz (Team)

 

06.08.2017

Ostseeman

3,8 - 180 - 42,2

 

Instagram