Played by the rules.

Die Korrelation zwischen "Zeitpunkt des Erscheinens eines Blogs" und "Zufriedenheit mit dem Rennen" ist stark negativ, will heißen je schneller hier nach einem Rennen was steht umso besser.


Vor etwas mehr als vier Stunden bin ich in Buschhütten ins Ziel gelaufen und jetzt ist der Blog da - Lief also wohl ganz gut.

Ich bin seit zehn Tagen wieder da von der Insel und habe seitdem fast gar nicht trainiert, so "schoko" hat mich das Trainingslager gemacht. Das Gespenst Übertraining ging um und ich war doch sehr skeptisch was den 6.Mai anging (daher auch DNS in M´gladbach). Zwei mal bin ich letzte Woche sogar mit Krämpfen in der Nacht aufgewacht. Heute lief es zu meiner Überraschung aber ziemlich rund.

Besonders der Rennverlauf war es aber, der mein Ergebnis entscheidend mitprägte. Im Vergleich zu den Vorjahren war ich endlich mal auf einer vernünften Schwimmbahn, wo es zwar ein wenig Haue aber dafür auch feinen Wasserschatten gab. 12:49 für 1000m sind sehr erfreulich. Nach 13:08 war ich an der Matte - dagegen steht eine 13:52 in 2011.

Mit solchen taktischen Möglichkeiten ausgestattet sieht es in Buschhütten schon ganz anders aus. Ich konnte die Lücke zu Per Bittner schließen und gemeinsam mit Daniel Schmoll sogen wir immer mehr Athleten in unser Fahrwasser. Wirklich viel Führung bin ich nicht gefahren und erst am Ende versuchte ich noch mal ein Loch zu reißen. Die 42,5km/h im Schnitt sind mit dem 2011er Ergebnis identisch, nur, dass ich vor zwölf Monaten dafür ein paar Lebensjahren im Siegerland lassen musste, so sehr hatte ich mich im Wind aufgerieben. Dieses Jahr saß ich mit regelkonformen Abstand vergleichsweise bequem in der Gruppe mit u.a. Felix Schuhmann. Das Laufen war trotz Magenproblemen ebenfalls zufriedenstellend, über zwei Minuten schneller als letztes Jahr.

Für die 1 – 39,9 und wohl etwas zu langen 10km (vgl. Zeiten der Olympiajungs) benötigte ich 1:47:36 und das aus dem vollen Grundlagen/Umfangstraining für Regensburg. Platz 16 in einem Weltklassefeld schmeckt mir auch sehr.

Der Tag heute hat wieder das gezeigt, was ich im letzten Jahr auf die harte Tour gelernt habe: Das Rennen in Buschhütten steht und fällt (für mich) mit dem Schwimmen - Schnell Radfahren und Laufen helfen natürlich auch.

Darüber hinaus hat er gezeigt, dass meine Form ziemlich gut ist, besonders mit der Prämisse, dass ich verglichen zum letzten Jahr deutlich weniger harte Sachen trainiert habe.

Next Stop: Mannschaftssprint Gladbeck!

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    fritzi pizi (Montag, 07 Mai 2012 07:29)

    Da hat der Jung ordentlich pang gemacht

    Super leistung!!!

    und dann noch mit der Geheimwaffe Laufen
    Oberbayern Bandana Rulezzz

  • #2

    Petra (Montag, 07 Mai 2012 15:46)

    War ein toller Tag. Nochmal herzlichen Glückwunsch! Respekt!

  • #3

    Christoph (Montag, 07 Mai 2012 21:58)

    Tolle Leistung aus der Langdistanzvorbereitung heraus.

    Waren gerne dabei.

Events

 

aktuell (Jan 2018)
Verletzungspause

 

Instagram