Männerspielzeug Folge 3: Weihnachtszeit im Mai

hochwertige Verpackung, hochwertiger Inhalt
hochwertige Verpackung, hochwertiger Inhalt

Früher war Weihnachten intensiver. Zwar ist beschenkt werden nach wie vor schön und die Geschenke sind auch nicht gerade billiger als in den guten alten 90ern. Dennoch kommt dieses magische Gefühl nicht mehr so recht auf, dass man hatte wenn man das LEGO Raumschiff oder die Walkie-Talkies vom Christkind gebracht bekommen hatte.

Gestern war aber wieder so ein Tag, wo das Kind im Mann erwacht und die Augen riesig werden. Zunächst einmal bekam ich von meinem neuen Ausrüster Speedo den LZR Racer aus der Triathelite Linie. Eigentlich sollte ich erst zum DTL Rennen in Gladbeck damit auflaufen, da ich aber die Chance hatte den Anzug zu testen und dieser Test extrem positiv ausfiel, hab ich angefragt ob es nicht möglich wäre einen für Buschhütten zu bekommen. Am Donnerstag erhielt ich dann via Facebook eine Nachricht vom Weihnachtsmann: „Hallo Matthias, fahre jetzt nach Belgien ins Zentrallager und hol dir noch einen. Gruß Udo“.

 

Nun wenn man Athletenblogs ließt und es um Ausrüster geht, dann ließt man immer folgenden Sätze: „Ich war sofort von Produkt XY begeistert!“ und „…schnellster Anzug/Rahmen/Helm/Vorbau/ Flaschenhalterschraubensatz/…/ der Welt!“. Ich möchte mich jetzt hier nicht in solchen Phrasen ergehen, sondern ein ehrliches Feedback geben. Der Werbespruch „Born in water“ ist wörtlich zu nehmen. Im Wasser bin ich noch nie einen schnelleren Anzug geschwommen. Auch der zeroD, immerhin Platzhirsch im Weltcup, kommt da nicht dran. An Land zeigen zwei Kleinigkeiten, dass Speedo noch neu im Ausdauerdreikampf ist. Der Radeinsatz ist für meinen Geschmack zu groß geraten, was aber nicht wirklich stört und eine Version mit Reißverschluss auf dem Rücken wird es wohl erst 2012 geben.

Später am Tag, traf ich mich mit Jörg von Oppenberg-Druck, der mir für das Rennen eine Zipp Scheibe organisiert hatte. Ich erinnerte mich daran wie ich als kleiner Junge fast andächtig dem Bollern der damals noch sehr seltenen Scheiben lauschte und da war es wieder dieses Gefühl.

Er hatte auch, passend zum Weihnachtsgefühl, meine Zipfelmütze dabei. Diese sollte eigentlich noch vor dem Big Day in neuem Custom Design erstrahlen, dafür fehlte aber leider die Zeit und so muss ich morgen mit der langweiligen Standardoptik des Giro leben. Meiner Motivation wird das aber keinen Abbruch tun, denn ich bin bereit für große Taten im Siegerland.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Events

 

aktuell (Jan 2018)
Verletzungspause

 

Instagram