Alle Wege führen nach Roth

Und mein Weg nach Roth führt mich ab jetzt nur noch über Saerbeck am nächsten Wochenende und führte mich am vergangenen nach Steinbeck. Beim gemeinsamen Start der Regionalliga und der Verbandsliga ging ich für zweitere an den Start um die Mission Aufstieg voranzubringen. Aber auch andere Teams verfolgten ähnliche Strategien und so waren im Ziel die ersten drei Starter aus der eigentlich schwächeren Verbandsliga.

Zum Rennen: Ich wärmte mich ausgiebig an Land auf und verzichtet auf Einschwimmen um mich sofort in der ersten Reihe zu platzieren, da ich einen sehr engen Schwimmstart erwartete. Dabei hatte ich auch Glück und konnte gleich an den Füßen von Topschwimmer Nick Staggenborg dem Getümmel entkommen. Nach 750m schwimmen im Dortmund-Ems Kanal lag ich noch auf Rang zwei, wurde auf dem Rückweg aber noch von der ersten Gruppe eingesammelt. Auf dem Rad gab ich natürlich gleich...

...Vollgas und übernahm nach 5km die Führung über beide Ligen. Da es in Steinbeck keinerlei Möglichkeit gibt das Rennen zu überblicken war ich ein wenig verängstigt mich auf dem Rad zu verzetteln. Die Radrunde ist dennoch eine der schönsten in NRW und gehört zu meinen Lieblingsstrecken. Ein respektabler Anstieg gleich zu Anfang und dann viele lange Wellen zum durchdrücken und eine kurze Abfahrt mit Tempo 75km/h. Dazu noch ne Menge Kurven, die man mit 50 Sachen durchfahren kann - wenn man es kann ;). Auffällig war, dass ich die zweite und dritte Radrunde schneller als die erste fuhr. Meine Beine brauchten wohl wieder ein wenig um wach zu werden. Das ist aber kaum verwunderlich, da die vergangene Woche mit Ausnahme der Wochen unter südlicher Sonne, die umfangreichste des Jahres war.

Beim Laufen war die Hitze wieder mal der größte Gegner. Meine Führung hielt bis Kilometer sechs, dann stürmte Tim Meyer, einer der stärksten Läufer und Nachwuchsathleten bundesweit, an mir vorbei. Niclas Bock konnte ich aber bis ins Ziel auf Distanz halten. Er hatte sein Highlight aber auch bereits letzte Woche mit dem Deutschen Meistertitel aller Altersklassen erfolgreich gesetzt und wohl auch deshalb die Woche mehr mit feiern verbracht.

Ich wurde ziemlich ungefährdet zweiter und musste dabei nicht über die ganze Zeit 100% geben.

Ausblick:

Am Wochenende gehts wie erwähnt nach Saerbeck. Nach jetzt insgesamt fünf zweiten Plätzen in verschiedensten Ligen würde ich schon gerne einmal gewinnen zumal der Umfang jetzt auch endlich abnimmt und es mit Rückenwind nach Roth geht. Allerdings ist die NRW Liga auch kein Kindergeburtstag und Saerbeck leider ne ziemliche Lutscherstrecke. Meine Form sieht aber sehr gut aus. 

Schwimmform: Am Freitag schwamm ich GPS-vermessene und neu abgesteckte (Danke Volker!) 1500m im Töppersee im Rahmen unserer Vereinsmeisterschaft. Da ich morgens bereits 30km Laufen abgerissen hatte, fehlte mir ein wenig die Spritzigkeit und ich verlor den Anschluss an unsere Topschwimmer. Während Niklas und Phillipp einsam den Sieg unter sich ausmachten, drohte von hinten auch keine Gefahr und so schwamm ich locker eine 20:33min. Völlig ok also.

Radform: Formidable. Schnellste Radzeit in Paderborn, zweitschnellste Radzeit in Kulmbach abzüglich der Zeitstrafe und am Sonntag fuhr nur Ex-Radsportler Markus Ganser 10s schneller als ich. In Roth wird 4:40h anvisiert.

Laufform: Etwas vage. Zwar konnte ich in Gütersloh ziemlich einen raushauen und auch ein paar lange Läufe machen, aber ich merke den Trainingsrückstand immer noch. Auf den kurzen Distanzen wohl egal, aber wenn es im Marathon hart auf hart kommt wird sich zeigen wie viel Kopf- und wie viel Körperkraft ich brauchen werde um durchzukommen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Events

 

aktuell (Jan 2018)
Verletzungspause

 

Instagram